Integration durch Ehrenamtliches Engagement

Skaten mit der Partnerstadt

Skaten mit der Partnerstadt

Sanierter Skatepark im Süden offiziell eröffnet

Rauer Teer und unbefahrbar Rampen gehören nun im Skatepark Straubing-Süd der Vergangenheit an. Am Samstag zeigten die besten Skater aus der Umgebung und der Partnerstadt Wels, was auf den neuen Rampen möglich ist.

Der in die Jahre gekommene Skatepark im Süden hat ein neues Gesicht aufgesetzt bekommen: In enger Zusammenarbeit mit der Skateboardszene und Andreas Schützenberger von Iou-Ramps hat die Stadt den Skatepark rundum sanieren lassen (wir berichteten). Mit einem Skateboard-Wettbewerb wurde der neue Skatepark am Wochenende eröffnet. Über 400 Besucher sind dazu gekommen. Die engagierten Jugendlichen des Vereins zeigten dem Nachwuchs, wie man am besten den Einstieg auf das Brett schaffen kann. Nach einem Warm-Up packten die geübten Skateboardfahrer ihre Tricks aus und sorgten für Staunen. Von den waghalsigen Tricks und luftigen Sprüngen überzeugte sich auch Oberbürgermeister Markus Pannermayr und gratulierte den Skatern zu einer gelungenen Veranstaltung.

Skaten mit der Partnerstadt

Nach einem nervenaufreibenden Finale in den Gruppen der Profi-, und Amateur-Fahrer konnten sich der Welser Skater Marco Kada und der Straubinger Roman Michel auf den jeweiligen ersten Platz durchsetzen. Die Siegerehrung folgte im Ittlinger Skatepark, wo die Skateboardszene in Zusammenarbeit mit der Kommunalen Jugendarbeit und der Stadtgärtnerei parallel ein Party-Areal aufgebaut hatte.
Pannermayr ehrte die Sieger des Wettbewerbes und eröffnete die Zehn-Meter-Mini-Ramp. Als Mini-Ramp bezeichnen Skater eine kleine Version einer Half-Pipe, die in dieser Form einmalig im Umkreis ist. Anschließend fand eine Mini-Ramp-Session mit DJ, Liveband und einer Grillparty statt.

Quelle: Straubinger Tagblatt, 17.09.2015

RegioAktuell24