Integration durch Ehrenamtliches Engagement

Zusammen kicken und Fairness lernen

Zusammen kicken

27.06.2014

Straubinger Jugendliche trainieren für Niederbayerns erste Straßenfußball-Liga

"Kahn" steht auf dem Rücken des blauen Fußball-Trikots, das Alban Bytypi heute trägt. Der 14-Jährige steht vor seinem Tor im teilweise knöchelhohen Gras auf dem Bolzplatz am Straubinger Schanzlweg. Er schnallt sich den Klettverschluss seiner Torwart-Handschuhe noch enger um die Handgelenke und wartet gespannt auf den nächsten Schuss. Zusammen mit seinem Team, den "Eastkickers Straubing", trainiert er für Niederbayerns erste Straßenfußballliga. Am Samstag ab 10 Uhr spielen die Freizeitfußballer im Sportstadion am Peterswörth mit anderen Mannschaften aus der Region um den Titel.

 

Der erste Spieltag war vergangenen Samstag in Dingolfing. Morgen geht die Straßenfußball-Liga "Bunt kickt gut" in Straubing weiter. Jeden Dienstag von 17 bis 19 Uhr trainieren die Jugendlichen zusammen mit ihren Betreuern André Ulrich und Günter Petzko. Die Idee der Straßenfußball-Liga ist einfach: Jugendliche, die in ihrer Freizeit mit Freunden ein bisschen kicken und auf einem Bolzplatz spielen, können sich in dieser Liga als Freizeitmannschaft anmelden und Turniere spielen. Die Mannschaften können jederzeit in die Liga einsteigen und sich Punkte für die Finalrunde in München sichern.

 

Die Verantwortlichen vom Projekt "IDEE" (Integration durch ehrenamtliches Engagement) und das Straubinger Jugendzentrum haben das Konzept der Straßenliga, das in München schon große Erfolge feiert, nach Niederbayern geholt. "IDEE" unterstützt Jugendliche beim freiwilligen und ehrenamtlichen Engagement. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Wir wollen mit der Liga Jugendliche animieren, die sich öfter mit Freunden zum Fußball zu treffen. Sie können zusammen ein Team bilden und in der Liga spielen. Dabei lernen sie, Verantwortung zu übernehmen und sich selbst zu organisieren", zählt Ulrich die Vorteile von "Bunt kickt gut" auf. So gibt es zum Beispiel einen Liga-Rat. Er besteht aus vier Schiedsrichtern und den Kapitänen der Teams. "Dieser Liga-Rat trifft alle Entscheidungen", erklärt Ulrich. Wenn zum Beispiel in einer Mannschaft ein Spieler zu jung für die Liga ist, kann das Team zusammen an den Liga-Rat einen Brief schreiben, in dem sie begründen, warum ihr Spieler trotzdem mitmachen sollte. Der Liga-Rat entscheidet dann darüber. "Die Spieler werden sehr stark eingebunden und dürfen mitentscheiden. So erfahren sie das Turniergeschehen hautnah", erklärt Ulrich weiter.

Auf einem halben Fußballfeld spielen in der Straßenfußball-Liga zwei Teams mit je fünf Spielern und einem Auswechselspieler gegeneinander. Am Samstag gibt es zwei Kategorien, U13 und U15. Alban und die "Eastkickers" spielen in der U15. Am ersten Spieltag in Dingolfing ist das Team Vierter geworden, am Samstag wollen die Freunde auf jeden Fall noch besser sein. "Der erste Platz wär' natürlich super", wünscht sich Alban. Er spielt als Torwart zusätzlich noch im Verein, beim VFB Straubing. "Hier auf dem Bolzplatz aber spiel' ich mit meinen Freunden und meinen Cousins", erzählt er. "Das finde ich gut." In seiner Mannschaft ist auch Silvia Chana. Die 14-Jährige spielt seit etwa drei Jahren Fußball. Sie kommt gerne an zum Bolzplatz am Schanzlweg und kickt mit den Jungs. Dabei hat sie keine Probleme, sich als Mädchen durchzusetzen. "Ich spiele am liebsten Abwehr. Das kann ich am besten", erzählt sie. Dass sie in der Straßenliga als Team auftreten, gefällt ihr gut. "Es war ein schönes Gefühl, gemeinsam zu gewinnen", erinnert sie sich.

 

Das Training der Straßenliga am Schanzlweg in Straubing ist zwanglos. Wer mitspielen will, schaut vorbei - ob mit Sportklamotten oder in normalen Turnschuhen und Jeans. Es wird viel gespielt, das Training kommt ohne strenge Regeln und feste Positionen aus. Die Betreuer André Ulrich und Günter Petzko wollen die Jugendlichen nur anleiten, nicht zu einer Top-Mannschaft formen. "Bei uns geht's nur um Spaß und ums Spielen. Wir wollen keinen Druck machen", so Günter Petzko.

 

Das Turnier findet am Samstag ab 10 Uhr auf dem Sportgelände an der Uferstraße 57 statt. Wer mitmachen will und ein Team aus mindestens sechs Spielern in den Kategorien U13 oder U15 hat, kann sich am Infostand anmelden. Die Teams dürfen dabei gemischt sein. Weitere Termine sind am 12. Juli in Landshut und am 14. September in München.

 

Quelle: idowa.de / Freistunde

Straubinger Tagblatt, 27.06.2014