Integration durch Ehrenamtliches Engagement

Jugendarbeit mit Motto „Film ab!“

Teilnehmer des Workshops

Teilnehmer des Workshops

02.04.2014

Jugendliche lernen technische und rechtliche Grundlagen des Films

Die  städtische  Jugendarbeit  ermöglichte  Jugendlichen  einen  Video-Workshop.  Sechs  Teilnehmer aus unterschiedlichen Vereinen und Freizeitgruppen  lernten  technische und rechtliche Grundlagen im Film kennen. Das Tagesseminar bereitete ihnen viel Spaß und sie lernten viele neue  Inhalte  kennen,  die  sie  als Multiplikatoren im Umgang mit anderen  Jugendlichen  umsetzen  können.  Einige  Teilnehmer  haben  bereits eigene Videoprojekte angekündigt,  bei  denen  sie  Unterstützung benötigen.

 

Im Workshop analysierten die Jugendlichen  Videos,  die  sie  im  Vorfeld eigenständig produziert hatten. Die Teilnehmer im Alter von 13 bis 16 Jahren brachten Kurzvideos vom Skaten,  Parkourlaufen  und  einem Rockkonzert  mit  und  wurden  von der  Referentin  des  Bezirksjugendrings  Niederbayern  unterrichtet. Medienpädagogin  Eva  Opitz  warf einen  professionellen  Blick  auf  die Werke  und  erarbeitete  mit  der  Jugendgruppe  Verbesserungsvorschläge.
Dabei standen zunächst die theoretischen Grundlagen des Films auf dem  Programm.  Die  Teilnehmer setzten  sich  mit  unterschiedlichen Einstellungsgrößen des Films auseinander.  Die  Medienpädagogin  ermunterte sie, mehr Nahaufnahmen in ihren Videos zu verwenden. Dadurch entstehe mehr Spannung und die Zuschauer könnten mehr Emotionen erleben. Nach dem theoretischen Teil setzten die Jugendlichen das Erlernte in die Praxis um. In Kleingruppen erstellten  sie  Kurzvideos  mit  unterschiedlichen  Einstellungsgrößen und stellten diese in der Gruppe vor. Außerdem erläuterte die Referentin  das  Urheberrecht.  Zu  beachten ist dabei das Recht am eigenen Bild,
wobei die Jugendlichen nur jemanden filmen dürfen, der auch damit einverstanden  ist.  Ein  weiterer wichtiger Punkt bei der Produktion von Kurzvideos ist die Verwendung der  lizenzfreien  Musik.  Diese  darf nur  unter  bestimmten  Voraussetzungen benutzt werden. Das Projekt „IDEE" der Jugendarbeit  der  Stadt  qualifiziert  Jugendliche  unterschiedlicher  kultureller Herkunft und stellt Rahmenbedingungen  für  den  ehrenamtlichen Einsatz zur Verfügung. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium  für  Familie,  Senioren, Frauen  und  Jugend  (wir  berichteten).
Weitere  Informationen  über  das Projekt  gibt  es  auf  www.facebook.de/ideestraubing  oder  telefonisch  unter 09421/944 803.

 

Quelle: Straubinger Tagblatt, 2.04.2014

RegioAktuel24

Mittelbayerische Zeitung