Integration durch Ehrenamtliches Engagement

Trendsportart Parkour verbindet

Trendsportart Parkour verbindet

Projekt ,,IDEE” unterstützt jugendliche Parkour-Läufer am Jugendzentrum

Parkour ist eine Trendsportart, die seit fast sechs Jahren regelmäßig als Freizeitsport vom Jugendzentrum angeboten wird. Im Training können Jugendliche ab 14 Jahren reale Hindernisse nachbauen und schwierige Situationen aus dem Alltag eines Parkour-Läufers, dem sogenannten Traceur, nachahmen.

 

Ein Traceur sieht in jedem Hindernis auf dem Weg von A nach B eine Herausforderung, die effektiv überquert werden kann. So werden in der Turnhalle der Ulrich-Schmidl-Mittelschule jeden Donnerstag ab 20 Uhr unterschiedliche Routen aufgebaut. Sprungkasten und Wände werden verwendet, um den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen. Schließlich möchten die Jugendlichen im regelmafiigen Training ihre Fähigkeiten verbessern. Ziel ist es, ihrem Idol, David Belle, dem Erfinder des Parkour, technisch näher kommen.

Seit dem Hype vor einigen Jahren hat Parkour mittlerweile sämtliche Städe Deutschlands und Europas erfasst und findet als Trendsportart immer mehr Zuspruch unter den Jugendlichen. Das Netzwerk zwischen den Parkour-Begeisterten ist in sozialen Netzwerken im Internet sehr gut ausgebaut. S0 wurde der Kontakt zu den Deggendorfer Traceuren aufgenommen und ein gemeinsames Training vereinbart. Sieben Jugendliche der Straubinger Parkour-Szene wurden dabei vom Sozialpädagogen André Ulrich unterstützt. Er setzt in der Jugendarbeit der Stadt das Projekt ,,IDEE“ um, das die Abkürzung von ,,Integration durch ehrenamtliches Engagement“ ist. Das Engagement der jungen Trendsportler wird von Ulrich begleitet und professionell unterstiitzt. Die Jugendlichen wollen ihre besonderen Fähigkeiten dem Nachwuchs näherbringen und die Begeisterung für Parkour bei Gleichaltrigen wecken. Denn im Parkour haben die Jugendlichen die Möglichkeit, sich in ihrem Lebensraum frei zu bewegen und die Grenzen im Alltag gekonnt zu überwinden. Auch im Straubinger Integrationsprojekt ,,IDEE“ sollen die Jugendlichen unterschiedlicher kultureller Herkunft die Mäglichkeit bekommen, sich ehrenamtlich zu engagieren. Im Projekt werden Rahmenbedingungen für ein zivilgesellschaftliches Engagement geschaffen. Davon profitieren auch die Straubinger Parkour-Läufer, denn sie können sich im Rahmen des Projekts zu Übungsleitern ausbilden lassen und die Trendsportart fachgerecht an den Nachwuchs weitergeben.

 

Quelle: Straubinger Tagblatt, 19.12.2013